Anzeige
implexis
Anzeige
EuroCIS
Die Hagebau Einzelhandel lud am 7. und 8. Februar 2018 zum 15. Mal zu ihrer hauseigenen Messe nach Köln ein. (Foto: Hagebau/Kirsten Nijhof)
A- A A+
Instore  |

Hagebau stärkt die Online-Verzahnung

„Digitalisierung bedeutet mehr als neue Technik im Markt zu präsentieren", erklärt Kai Kächelein, Geschäftsführer Vertrieb und Marketing Hagebau Einzelhandel, die neue Strategie der Baumarktkette.

Mit dem Smartphone zum Produkt: Navigation per App ist eine der technischen Neuerungen der Hagebau-Unternehmensgruppe (Foto: Hagebau/Kirsten Nijhof)
Mit dem Smartphone zum Produkt: Navigation per App ist eine der technischen Neuerungen der Hagebau-Unternehmensgruppe (Foto: Hagebau/Kirsten Nijhof)

Das Unternehmen nannte die Schulung von Mitarbeitern als einen wichtigen Bestandteil der Strategie zur digitalen Transformation der Märkte. Zu diesem Zweck wurde unter anderem ein E-Learning Portal eingerichtet, in dem die Angestellten der Gesellschafter selbständig ihr Wissen zu verschiedenen Themen verbessern können. Neben der Maßnahme, kostenfreies Kunden-W-Lan in den Stores einzurichten, werden Mitarbeiter mit digitalen Devices ausgerüstet, um das Online-Sortiment und digitale Services direkt auf die Fläche zu bringen.

Verschiedene Tools und Dienste wie Click & Collect sollen den Konsumenten mit dem Online-Geschäft im stationären Markt vertraut machen. Ein digitaler Raumplaner für die Sortimente Farbe, Tapete und Bodenbeläge soll ab März 2018 dem Kunden im Onlineshop und im stationären Markt dabei helfen, seine Projekte zu visualisieren. Gleichzeitig launcht Hagebau einen Terrassen-Planer auf der Website, mit dem Kunden ihren Außenbereich planen können. Auf Wunsch können Produkte per Click & Reserve im nächstgelegenem Markt reserviert werden.

Digitale Servicetools

Seit gestern testet die Gruppe gemeinsam mit dem Hersteller Lugato an zehn ausgewählten Standorten für zwölf Monate einen Berater im Sortimentsbereich Baustoffe. Wünschen Kunden Unterstützung, können sie per Bildschirm Kontakt zu einem Anwendungstechniker aufnehmen.

In einer Augmented-Reality-Anwendung können Kunden Böden, Tapeten und weitere Produkt in der eigenen Wohnumgebung betrachten (Foto: Hagebau/Kirsten Nijhof)
In einer Augmented-Reality-Anwendung können Kunden Böden, Tapeten und weitere Produkt in der eigenen Wohnumgebung betrachten (Foto: Hagebau/Kirsten Nijhof)

Bestandteil der neuen Strategie von Hagebau Einzelhandel sind weitere Tools, die das Unternehmen bereits im Oktober vergangenen Jahres launchte, darunter ein „elektronischer Pfadfinder“. Diese Anwendung ermöglicht Konsumenten eine virtuelle Führung durch einen Standort via Smartphone. Eingebunden ist diese entweder in die App des Händlers oder kann online angesteuert werden, z.B. via Markt-WLAN. Dies soll Kunden schon vor ihrem Einkauf Einblicke in Abteilungen, Ausstellungen und Sortimente des Marktes ermöglichen. Zudem führte die Hagebaugruppe auch eine Augmented-Reality-Anwendung ein, mit der Kunden zu Hause mittels 3D-Brille die Wirkung von Böden, Wänden, Farben, Tapeten und anderen Einrichtungselementen im eigenen Zuhause virtuell betrachten können.

Bereits in rund einem Drittel der 341 deutschen Märkte (Stand: 31.12.2017) hat die Baumarktkette bereits auf Cross-Channel umgerüstet. Ziel ist es, 40 bis 50 Märkte pro Jahr mit der Strategie neu aufzurüsten.

Fotos (3):Hagebau/Kirsten Nijhof

Weitere Informationen: www.hagebau.com