Anzeige
implexis
Anzeige
EuroCIS
A- A A+

News | Omnichannel | 23.11.2018
Black Friday: Marktplätze vs. Spezialisten

Die Mehrheit der Kunden mag zwar Schnäppchen, wendet dafür jedoch keine großen Anstrengungen auf. (Foto: Fotolia/Kaspars Grinvalds)
Die Mehrheit der Kunden mag zwar Schnäppchen, wendet dafür jedoch keine großen Anstrengungen auf. (Foto: Fotolia/Kaspars Grinvalds)

Kleine und mittlere Händler widersetzen sich heute, am Black Friday, der Vormachtstellung von internationalen Marktplätzen, so eine Studie des Zahlungslösungs-Anbieters Ingenico und des Marktforschungsinstituts YouGov zum Verbraucherverhalten. Gute Chancen haben demnach vor allem kleinere und Nischenhändler, da laut Studie jeder Fünfte (19 %) in Deutschland, der bereits zum Black Friday eingekauft hat, bei ihnen einkaufen will. Argumente dafür seien eine zugeschnittene Angebotspalette und zuverlässige Bezahloptionen. 63 Prozent der 18-24-Jährigen und 56 Prozent der 25-34-Jährigen planen, am Black Friday zu shoppen. 43 Prozent der 2.000 befragten Kunden in Deutschland gaben an, am ehesten auf Rabatte von über 10 Prozent anzuspringen, vor allem bei teuren Produkten über 100 Euro – doch 42 Prozent der Befragten halten die Rabatte für fadenscheinig und die Preise für künstlich in die Höhe getrieben. Für die europäische Studie befragte Ingenico zwischen 26. Oktober und 5. November 2018 insgesamt 8.000 Konsumenten zwischen 18 und 55+ Jahren aus Deutschland, UK, Frankreich, den Niederlanden, Spanien und Belgien.  

Weitere Informationen: Öffnet externen Link in neuem Fensterhttps://ingenico.de