Anzeige
implexis
Anzeige
Avanade
Halfords setzt auf Algorithmen. (Foto: Halfords)
A- A A+
Omnichannel  |

Halfords: Mehr Absatz mit intelligenter Software

Halfords, Händler für Fahrrad- und Automobilteile sowie Anbieter von Werkstatt- und Reparaturdienstleistungen, hatte sich zum Ziel gesetzt, das Einkaufserlebnis auf seinen digitalen Kanälen zu optimieren und damit den Umsatz pro Besucher (UPB) zu steigern. In 20 Prozent der Webshop-Besuche bei Halfords kam die Suchfunktion zum Einsatz – auf diesen Anteil entfielen 40 Prozent des Umsatzes im Onlineshop. Um seinen Online-Kunden passende Suchergebnisse anzeigen zu können, war der Händler gezwungen, die sich laufend ändernden Bestände aus zahlreichen Produkten bezüglich Kategorisierung und Tags kontinuierlich manuell anzupassen und entsprechende Regeln für die Website-Suche zu entwickeln. Ziel war es, den anfallenden Arbeitsaufwand zu verkürzen und seinen Webshop-Besuchern gleichzeitig personalisierte Suchergebnisse zu bieten.

Ausgangslage: Verschiedene Systeme

In Vergangenheit verwendete Halfords zahlreiche verschiedene Systeme und Reports, um Einblicke in das Kundenverhalten zu erlangen. Aufgrund der Heterogenität der Informationsquellen, die es zuerst zusammenzuführen galt, lagen Analyseergebnisse oft bis zu 48 Stunden verspätet vor. Die Trennung der Systeme zur Kundenverhaltensanalyse vom CMS machte es unmöglich, die Effekte von vorgenommenen Änderungen zu messen.

Algorithmen statt Regeln

Die neue Softwarelösung „Search & Merchandising (BrSM)“ des Digital Experience Platform-Anbieters Bloomreach erziele hohe Relevanz bei den Suchergebnissen durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI). Selbstlernende Algorithmen können vollautomatisiert die Suchergebnisse im Halfords-Onlineshop optimieren. So erhält der Kunde zu seiner Suchanfrage passende Ergebnisse, was eine Steigerung des durchschnittlichen UPB um fünf Prozent zur Folge hatte. Insbesondere auf mobilen Endgeräten konnten die Umsätze gesteigert werden.

Aufgrund der Funktionen zur Analyse des Kundenverhaltens erfährt Halfords, wonach, wie und wie oft die Konsumenten gesucht haben und gewinnt dadurch wichtige Erkenntnisse über die Bedürfnisse und das Verhalten seiner Kunden. Die Software liefert die Daten in Echtzeit, wertet sie aus und ermöglicht so automatisierte Anpassungen bei Produktempfehlungen oder der Reihenfolge, in der die Produkte angezeigt werden, während des laufenden Kundenbesuchs. Im nächsten Schritt will Halfords weitere Daten aus seinen E-Commerce- und Content-Management-Systemen nutzbar machen, um so das Kundenverhalten noch besser zu verstehen.  

Foto: Halfords/Bloomreach

Weitere Informationen: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.halfords.com und Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.bloomreach.com