Anzeige
Omikron
Bild links: Kompaktes System zur Produktfotografie, hier das System „Alphashot“. (Foto: Foto: Orbitvu)
Bild rechts: Die perfekte Produktpräsentation im Onlineshop stellt einige spezifische Anforderungen an die Produktfotografie. (Foto: Fast Forward Imaging)
A- A A+
Omnichannel  |

Mit einem Klick

Ein möglichst „reales“ Shopping-Erlebnis ist beim Onlineshopping für die Kunden eines der wichtigsten Kriterien für die Akzeptanz des Shops. Die digitale Produktfotografie ist damit ein zentrales Element im E-Commerce geworden. Verschiedene Anbieter haben spezielle Systeme für diesen Zweck entwickelt, die anders arbeiten als ein normales Fotostudio.

Grundsätzlich hat der Händler die Wahl zwischen Make or Buy: Er kann die Profisysteme kaufen oder mieten, er kann das komplette Imaging aber auch an einen professionellen Dienstleister outsourcen. Der Händler bzw. Hersteller stellt dann die Produktmuster zur Verfügung und erhält in kurzer Zeit Dateiformate, die direkt und ohne Medienbrüche in den Onlineshop einpflegt werden können. „Ganz allgemein kann man sagen, dass es für viele Unternehmen die einfachere Lösung ist, einen externen Dienstleister zu beauftragen. Aber es gibt durchaus einen Trend zur Internalisierung der Bildproduktion“, sagt Anna Rojahn, Geschäftsführerin der Berliner Fast Forward Imaging GmbH, deren Unternehmen beide Varianten anbietet.

Automatische Freistellung

Die professionellen Lösungen für das Imaging gehen inzwischen weit über herkömmliche Produktfotografie hinaus.

Das System „Alphashot“ des Berliner Anbieters Orbitvu besteht aus einer Lichtkabine mit steuerbaren LEDs und einer Drehscheibe. Mithilfe einer eigenen Software werden Fotografie, Nachbearbeitung und Export in einem einzigen Prozess verarbeitet. Im E-Commerce ist es erforderlich, Objekte vor einem rein weißen Hintergrund darzustellen. Es ist jedoch nicht möglich, Hintergrund und Objekt gleichzeitig richtig zu beleuchten, weshalb der Hintergrund ausgeschnitten werden muss. Die Hintergrundentfernung erfolgt bei „Alphashot“, mit dem zum Beispiel Rossmann arbeitet, mithilfe einer Maske, die auch weiße, transparente oder glänzende Produkte erkennen und freistellen kann. Dieser Vorgang erfolgt in zwei Sekunden.

Fast Forward Imaging bietet mit seinem System „Fotomate“, mit dem u.a. Schuhtempel24.de arbeitet, eine sofortige vollautomatische transparente Freistellung der Produktbilder. Skalierung und Komprimierung erfolgen automatisch auf die vom Kunden gewünschten Dateiformate. Eine individuell an die Systeme des Kunden angepasste Schnittstellenanbindung gehört auch zum Service. Mit der Auslieferung der Daten via Microsoft Azure-Cloud hat der Kunde in Echtzeit Zugriff auf seine fertigen Bilddaten von überall auf der Welt.

Für den eigenen Inhouse-Betrieb dieser Systeme benötigt das Unternehmen einen Stellplatz für das Gerät, Stromanschluss und Internetverbindung. Alle anderen technischen Bauteile sind in die Geräte integriert.

Weitere Informationen: redaktion@remove-this.ehi.org