Anzeige
implexis
A- A A+

News | Payment | 10.07.2018
Onlineshopping: Deutsches Sicherheits­bedürfnis

Hinsichtlich der Nutzung von Smartphones zum Bezahlen ist die Befürchtung der Befragten groß, das Handy könne gestohlen werden. (Foto: Fotolia/Rawpixel.com)
Hinsichtlich der Nutzung von Smartphones zum Bezahlen ist die Befürchtung der Befragten groß, das Handy könne gestohlen werden. (Foto: Fotolia/Rawpixel.com)

Deutsche Verbraucher haben im Vergleich zu Großbritannien, den USA oder Kanada ein besonders hohes Sicherheitsbedürfnis beim Onlineshopping, so eine Erkenntnis der aktuellen Studie „Lost in Transaction: Payment Trends 2018“ des Zahlungsdienstleisters Paysafe. Lediglich ein Viertel der deutschen Konsumenten (28 Prozent) nimmt billigend in Kauf, dass beim Onlineshopping ein gewisses Risiko für Betrug unvermeidbar ist. Ähnlich ist das Verständnis in Österreich (26 Prozent), anders hingegen in den USA und Großbritannien: Hier liegt der Akzeptanzwert bei 70 (US-Amerikaner) bzw. 65 Prozent (Briten). Für besonders sicher halten die Konsumenten in Deutschland den Kauf auf Rechnung (49 Prozent), lediglich 9 Prozent zahlten laut Studie im Mai 2018 kontaktlos. Dies mag daran liegen, dass 59 Prozent hierzulande ein höheres Betrugsrisiko beim kontaktlosen Bezahlen befürchten. Für die Studie befragte der Dienstleister 5056 Konsumenten in den USA, Kanada, Großbritannien, Deutschland und Österreich in Online-Interviews (1013 davon in Deutschland) zu deren Shopping-Verhalten, Zahlungsgewohnheiten und der Wahrnehmung von Sicherheit und Betrugsrisiko unterschiedlicher Zahlungsarten.  

Weitere Informationen: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.paysafe.com/de/pay-later