Anzeige
Omikron
A- A A+

News | Security | 04.12.2017
Künstliche Intelligenz für Cybersicherheit

Die Coop Gruppe setzt eine KI-basierte Plattform ein, um die Cybersicherheit des Unternehmens auszubauen. (Foto: Coop)
Die Coop Gruppe setzt eine KI-basierte Plattform ein, um die Cybersicherheit des Unternehmens auszubauen. (Foto: Coop)

Die Coop Gruppe setzt zum Entdecken und Erkennen von Cyberbedrohungen auf die KI-basierte Plattform „Cognito“ der Firma Vectra. Mit derzeit 2.476 Filialen und über 85.000 Mitarbeitern ist die Coop eines der größten Einzel- und Großhandelsunternehmen der Schweiz. Die KI-basierte Technologie soll es dem Unternehmen ermöglichen, seine Kundendaten, interne Systeme und POS-Systeme zu schützen und darüber hinaus Cyberangriffe in Echtzeit erkennen und darauf reagieren können. Möglich macht dies eine Kombination aus maschinellem Lernen und Verhaltensanalysen. Durch die Analyse der Verhaltensweisen der identifizierten Angreifer sollen bekannte und unbekannte Bedrohungen erkannt und das Zeitfenster zur Erkennung und Reaktion auf Angriffe reduziert werden. Dies könne negative Auswirkungen eines Angriffs auf die Datensicherheit abschwächen oder verhindern. Die Plattform erkennt Bedrohungen wie klassische Malware, Ransomware sowie fortschrittliche Angriffsformen, bei denen Zugangsdaten missbraucht werden.  

Weitere Informationen: www.vectra.de