Anzeige
Omikron
Die innovative Pick by-Vision-Technologie des Logistik-IT-Entwicklers Picavi soll Agravis eine Zeitersparnis ermöglichen. (Foto: Picavi)
A- A A+
Supply Chain  |

Datenbrillen in der Handelslogistik

Der Agrarhändler Agravis vertreibt über seinen Onlineshop raiffeisenmarkt.de rund 10.000 Produkte für Haus, Garten, Heimtier und Reitsport. Die innovative Pick by-Vision-Technologie des Logistik-IT-Entwicklers Picavi soll vor allem Zeit sparen. „Die optimale Zusammenarbeit von Datenbrillenund SAP-Lagerverwaltungssystem ermöglicht uns eine Produktivitätssteigerung um 10 Prozent“, beschreibt Markus Menne, Logistik-Bereichsleiter von Agravis, das Ziel.

Die Kommissionierer im E-Commerce-Lager erreichen ihre Pick-Positionen nun zeitsparend auf optimierten Wegen und mit freien Händen. Sie werden bei der Zusammenstellung der Aufträge von der Datenbrille geführt. Die Mitarbeiter erfassen die Barcodes über den in die Brille integrierten Scanner oder per auf den Zeigefinger aufgesteckten Ring-Scanner und verifizieren damit zugleich die Entnahme der Ware. Den aktuellen Auftragsstatus übermittelt das System in Echtzeit an das Lagerverwaltungssystem. Eine visuelle Schritt-für-Schritt-Anleitung lotst den Lagermitarbeiter dann zur nächsten Pick-Position.

Zusammenwirken mit SAP

Agravis verspricht sich von dem neuen Pick-System eine Reduzierung von Fehllieferungen und Reklamationen und dadurch gesteigerte Zufriedenheitsraten bei den Onlinekäufern. Zudem können die Besteller von der genauen Nachvollziehbarkeit des Auftragsstatus durch die Echtzeitdatenübertragung profitieren, die zugleich Agravis eine bessere Übersicht bietet - die Bestände im Onlineshop sind automatisch immer aktuell. Gerade das reibungslose Zusammenwirken von SAP und „Picavi“ ist hierfür essenziell. Picavi entwickelte daher gemeinsam mit dem SAP-Experten Io-Consultants eine Schnittstelle zwischen der Pick-by-Vision-Software und SAP WM/EWM.

Seit Januar setzt Agravis auf die „Glass Enterprise Edition“. (Foto: Picavi)
Seit Januar setzt Agravis auf die „Glass Enterprise Edition“. (Foto: Picavi)

Die Software-Schnittstelle machte zudem eine schnelle Einbindung von Pick-by-Vision in die bestehende Lagerumgebung möglich – während der Betrieb „ohne spürbare Unterbrechung“ weiterlief, wie es heißt. Das System kann nun flexibel eingesetzt und skaliert werden. Nach dem E-Commerce-Lager und dem 23.000 qm großen Distributionszentrum in Münster sollen zeitnah weitere Lager von Agravis in Norddeutschland mit den Datenbrillen ausgestattet werden – nicht nur zur Kommissionierung, sondern auch für Inventuren und das Ein- und Auslagern. Bei Agravis wird die Datenbrille „Glass Enterprise Edition“ eingesetzt. Der Nachfolger der Google Glass kann mit Korrektur- oder Sicherheitsgläsern ausgestattet werden. Für die Energie im Schichtbetrieb sorgt ein Akku, der mit fünf Tasten bedient wird.

Fotos (2): Picavi

Weitere Informationen: redaktion@remove-this.ehi.org